Variabler Datendruck

Navigation ein-/ausblendenZurückWeiterTeilenDruckenPDF

Übersicht über den variablen Datendruck (VDP)

Beim variablen Datendruck werden Master-Elemente, die in allen Kopien (Exemplaren) eines Dokuments identisch sind, mit variablen Elementen kombiniert, die sich von Kopie zu Kopie ändern.

Beim variablen Datendruck wird die digitale Drucktechnologie genutzt, um die Verbindung zwischen Datenbanken, die Inhalte für Druckerzeugnisse enthalten, und einem Ausgabegerät herzustellen. Die Personalisierung der Kommunikation erfolgt anhand von Regeln, mit denen die Auswahl der Inhalte aus den Datenbanken und ihre Platzierung im gedruckten Dokument gesteuert werden.

Ein Beispiel für diese Art der personalisierten Kommunikation ist eine Broschüre, in der die Kunden im Vorwort mit ihrem Namen angesprochen werden und weitere persönliche Informationen aus einer Datenbank abgerufen und in den Inhalt der Broschüre integriert werden. Die Hintergrundelemente, Abbildungen und Textblöcke, die in allen Kopien der Broschüre identisch sind, bilden die Master-Elemente. Die Namen der Kunden und die anderen persönlichen Informationen bilden die variablen Elemente.

In seiner einfachsten Ausprägung ist der variable Datendruck mit der Serienbrieffunktion vergleichbar. Er bietet aber weiter gehende Möglichkeiten: Sie können Bilder, Grafiken, Texte und andere Objekte dynamisch zusammenführen und Dokumente erstellen, die attraktiv gestaltet und bis in die Details auf die Zielpersonen zugeschnitten sind.